Vasil Dinev | Photography

 

Im Käfig

 

Das Kämpfen lernte Massood Sadeqpoor, 18, um auf den Straßen von Kabul zu überleben. In Deutschland kämpft der Flüchtling weiter – vor zahlendem Publikum. Von Christiane Mester

 

Massood ist alledem entkommen, zunächst zumindest. 2015 floh er nach Deutschland, als einer von 22 255 unbegleiteten Minderjährigen, die in jenem Jahr einen Antrag auf Asyl stellten. Deutschland, das bedeutet für ihn: „Freiheit, Sicherheit und freundliche Menschen“, sagt er. Seit drei Jahren lebt er in Bremen, doch zur Ruhe kommt er nicht. Kämpfen hat sich zeit seines Lebens als nützlich erwiesen...